Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

Peter Wurm - Literarischer Herbst Zorneding

Mein Name ist Peter Wurm, ich bin 1943 geboren, bin also in diesem Jahr 75 Jahre alt.

Ich habe Bauingenieurwesen studiert und war hauptsächlich in der Bauindustrie tätig. Nicht nur als reiner Bauingenieur sondern auch als Projektmanager, später im Bereich der Unternehmenskommunikation.

Ich komme aus einem kirchlich geprägten Haushalt, habe dann aber später den engen Kontakt zur Kirche entweder verloren, oder nicht mehr aufrechterhalten. Wie ich dann hier in Zorneding in den Ruhestand gegangen bin, habe ich mich hier beim örtlichen Pfarrer der Christophorus Kirche gemeldet. Ich habe ihm gesagt, „ich hätte Zeit und ob er Verwendung hat und ob man irgendetwas anschieben kann“. Das war jetzt vor 13 Jahren. Seither engagiere ich mich hier an der Christophorus Kirche. Der Verein Pro Christophorus Kirche e.V. wurde 1984 als Kirchenbauverein in Zorneding gegründet. Wir haben ihn in 2014 umbenannt, weil die Kirche schon steht und ein Bauverein nicht mehr benötigt wird. Die Kirchgemeinde braucht nach wie vor finanzielle Unterstützung und insofern hat der Verein seine Daseinsberechtigung nicht verloren. Mit den Veranstaltungen verfolgen wir eigentlich zwei Zwecke; der eine ist der vordergründige Zweck, dass dem Verein Geld zufließt, der andere ist fast der Wichtigere, dass wir einen Beitrag leisten zu einem lebendigen Gemeindeleben in ganz Zorneding, nicht nur hier in der Evangelischen Kirche. Die Veranstaltungen strahlen ihre Wirkung auf ganz Zorneding aus und werden auch von allen Zornedinger Bürgern gut angenommen. Ich habe schon ganz zu Beginn, wie ich hier an der Christophorus Kirche Veranstaltungen gemacht habe, einige Lesungen organisiert. Dann kam eben die Idee, dass man daraus eine Veranstaltungsreihe macht. Es gibt ja mehrere „Literarische Herbste“ in Deutschland. Es gibt einen „Literarischen Herbst“ im 5-Seen-Land, an den hab ich mich angehängt, in dem ist der Name geklaut. Manche habe gesagt “hätten Sie’s nicht ne Nummer kleener“ aber des war uns egal und wir sind nach wie vor der Meinung, dass wir den anspruchsvollen Titel „Literarischer Herbst in Zorneding“ mit guten und anspruchsvollen und ganz unterschiedlichen Programmen füllen. Wir haben also kein schlechtes Gefühl, dass wir den etwas hochtrabenden Titel gewählt haben. Mit Freude und Stolz können wir sagen, dass der „Literarische Herbst in Zorneding“ ein fester Bestandteil in den vielen Veranstaltungen, die es hier in Zorneding gibt, geworden ist. 2018 findet die Veranstaltung zum 10. Mal statt und ich habe schon den Eindruck, dass viele Leute sehr traurig wären, wenn es diese Veranstaltung nicht mehr gäbe. Der Literarische Herbst hier in Zorneding ist fast nicht mehr wegzudenken. Die Spaßmomente meiner Arbeit, ich möchte es aber nicht als Spaß bezeichnen, sondern Freude. Immer dann, wenn eine Veranstaltung gut besucht ist, wenn die Leute es nicht bereut haben zu kommen, dass der Künstler oder der Autor, den wir engagieren, dass er sich hier wohl gefühlt hat und wenn am Schluss auch noch ein finanzielles Plus übrig bleibt – was will man mehr. Ich hab viele Helfer, eine Veranstaltung, wenn über 100 Leute in den Gemeindesaal kommen, das kann ich alleine gar nicht schaffen. Man ist auf die vielen vielen Helfer angewiesen, bei der Durchführung wie auch bei der Vorbereitung. Bei größeren Veranstaltungen haben wir ein Vorbereitungsteam. Alleine geht ganz wenig. Die Durchführung macht nur Sinn wenn mehrere Menschen daran beteiligt sind. Was die Mitglieder von unserem Verein angeht, da könnten wir natürlich sehr viel mehr Mitglieder in unserem Verein Pro Christophorus e.V. haben. Wir wissen auch die Neigung der Menschen, sich fest an eine Institution oder einen Verein zu binden, lässt nach, insbesondere bei den Jüngeren. Unser Verein tut schon viel um neue Leute zu gewinnen – ist aber alles andere als leicht.

Ich wünsche mir, dass der Spaß und die Freude, die ich persönlich und die die Mitarbeiter haben, weiter anhält.

Ich wünsche mir, dass wir den Geschmack des Publikums weiter treffen. Ansonsten bin ich wunschlos glücklich.